Sponsoring: Melat Kejeta, Jens Nerkamp & Co bei Instagram

Die Sporthilfe und Vereine wie das Laufteam Kassel können die Finanzierung der jungen Athleten nicht alleine tragen. Es geht nicht ohne Sponsoren – wie die IMMOVATION AG – die bereit sind, finanzielle Unterstützung zu leisten, um einen optimalen Trainingsverlauf und die Konzentration auf den Sport zu gewährleisten. Solche Unternehmen, die sich – wie wir – für den Sport einsetzen und ihn entsprechend fördern, möchten natürlich, dass “Ihre Sportler” in den Medien präsent sind und diese Partnerschaft dokumentieren. Das Internet und speziell Instagram sind hier ein wichtiger Baustein.

Deutschlands Spitzen- und Nachwuchsathleten wissen um die große Bedeutung von Social Media für ihr Dasein als Leistungssportler: In einer Online-Befragung gibt fast die Hälfte der Befragten an, Social Media spiele in ihrem Alltag als Spitzensportler eine sehr große oder große Rolle (46 Prozent). Nur für jeden Sechsten (16 Prozent) sind Instagram, Facebook und Co weniger wichtig.

Aus Sicht der Athleten sind die digitalen Kommunikationskanäle vor allem für Sponsoring und die Einbindung von Partnern (82 Prozent), für die Eigen-PR und Imagebildung (80 Prozent) sowie für die Steigerung der öffentlichen Bekanntheit (73 Prozent) relevant. Auch die Promotion ihrer (Nischen-)Sportart ist vielen wichtig oder sehr wichtig (81 Prozent).

Als größte Herausforderung geben 51 Prozent der Befragten das Zeitmanagement zur Pflege der Kanäle neben dem täglichen Training an. 40 Prozent sehen die Integration von Partnern und Sponsoren bzw. die Vermarktung in Social Media als Herausforderung; ebenfalls 40 Prozent empfinden die Produktion und Erstellung von Inhalten als schwierig. Dazu passt auch, dass viele geförderte Athleten Nachholbedarf bei ihrem persönlichen Know-how sehen. Mit Ausnahme von Instagram (55 Prozent verfügen hier über hohe Kenntnisse) bestehen auf den anderen Plattformen bestenfalls Standard-Kenntnisse.

Die eigene Marke durch eine gezielte Arbeit in den sozialen Netzwerken aufbauen

Instagram ist die von den deutschen Athleten mit Abstand meistgenutzte Plattform. 92 Prozent verfügen dort über ein öffentliches Profil, 84 Prozent nutzen das Netzwerk täglich. Die große Mehrheit hat weniger als 5.000 Follower (87 Prozent), lediglich 6 Prozent wissen mehr als 10.000 Follower hinter sich. Dahinter rangiert Facebook, wo 58 Prozent über ein öffentliches Profil verfügen, das aber nur von etwa jedem Vierten (26 Prozent) auch täglich genutzt wird. Noch recht stark vertreten sind auch öffentliche Profile bei Snapchat (27 Prozent) und YouTube (11 Prozent). Nur 3 Prozent verfügen über ein Profil bei TikTok.

Das Laufteam Kassel agiert hier vorbildlich. Der Verein unterstützt seine Athleten nicht nur in sportlicher Hinsicht. Er möchte in Zukunft noch einen Schritt weiter gehen. Er will den Talenten die Grundlage für eine gesicherte sportliche Zukunft geben. Dazu wurde bereits vor kurzem ein entsprechendes Seminar angeboten. Es sollte den jungen Athleten helfen, die eigene Marke durch eine gezielte Arbeit in den sozialen Netzwerken aufzubauen. Das Angebot kam gut an. Die Laufteamler haben begeistert alle Tipps und Tricks (und auch die no goes) aufgenommen. Das Gelernte wurde schon in den nächsten Tagen mit der Hilfe der beiden Seminarleiter (Franziska Dietz und Norbert Wilhelmi) umgesetzt.

Jens Nerkamp berichtet: “Es ist toll, dass unser Verein uns auch in diesem Bereich unterstützt, das Seminar hat uns allen wichtige Einsichten und Hilfen für die zukünftige Arbeit in den sozialen Medien gegeben. Winfried Aufenanger: “Ich selbst bin ja nun nicht in den sozialen Medien unterwegs, umso wichtiger war mir die Kompetenz von Norbert Wilhelmi und Franziska Dietz zu nutzen, um unseren Sportlern auch in diesem Bereich ein guter Trainer zu sein. Die Teilnehmer waren sehr begeistert von diesem Seminar, danke an die beiden Referenten.”

Laufteam Kassel: Ohne Instagram geht es nicht …

Melat Yisak Kejeta, Jens Nerkamp, Tom Ring, Philipp Stuckhardt sowie Sandra Morchner – sie alle sind bei Instagram vertreten.

Melat Kejeta: HM Vice World Champion

Weit über 3.000 Fans von Melat Kejeta – HM Vice World Champion – haben dort bereits die letzten Minuten von Melats fantastischem Erfolg bei der Halbmarathon-WM gesehen. Wir können uns auch nicht dran satt sehen 🙂 Viele, viele Sportfans haben ihr auf diesem Weg gratuliert. Melat selbst konnte es da immer noch nicht glauben: “I still can’t believe”.

Jens Nerkamp: #nopainnogain

Jens Nerkamp ist sehr aktiv bei Instagram. Seine Kollegen und Fans sind gewissermaßen “live” dabei und können “hautnah” erleben, wie er sich nach seiner Verletzung in diesem Jahr zurückkämpft. Es geht um alle Höhen und Tiefen eines Sportler-Lebens: “Zwei Stunden laufen stand heute auf dem Programm. Bei Kilometer 4 hatte ich Schmerzen in der Schulter, bei 9 hat meine Hüfte gezwickt. Bis Kilometer 15 war mein Schienbein am Meckern. Und dann bin ich umgedreht und hab zu mir gesagt: Jetzt hör endlich auf zu heulen und lauf einfach. Ich habe zwischendurch laut mit mir geschimpft und gehadert. Das haben wohl ein paar Leute in meiner Umgebung mitbekommen …”

Tom Ring – das Tempo passt wieder!

Auch Tom Ring hatte in diesem Jahr mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Und auch er lässt seine Instagram-Freunde an seinem Comeback teilhaben! Es geht auch bei ihm stetig aufwärts: “Struktur im Training ist zwar wichtig, aber im Moment höre ich viel auf meinen Körper und plane recht kurzfristig. Die Umfänge werden wieder mehr und beim Fahrtspiel heute hat endlich auch wieder das Tempo gepasst. ‍♂️ Ansonsten gibt es viele lockere Einheiten, dafür aber im Gelände, wenn möglich. Zum Silvesterlauf fit zu werden, könnte klappen. ✌️ Und wenn der nicht stattfindet, dann halt Januar oder Februar oder… jedenfalls werde ich bereit sein.” 

Philipp Stuckhardt: Wer aufhört besser zu werden …

Philipp Stuckhardt läuft zurzeit von Erfolg zu Erfolg: Persönliche Bestzeit in Osterode und beim “Frankfurt Half Marathon Invitational“. Ende September wurde er wieder Hessischer Berglaufmeister und gemeinsam mit Marius Puchta und Felix Kaiser Sieger der Hessischer Mannschaftsmeisterschaft. Und beim Lollslauf Sieger über 10 km. Bei Instagram ist er etwas zurückhaltender – doch dafür überrascht der gelernte Bio-Landwirt seine “Abonnenten” (wie es offiziell heißt) gelegentlich mit ungewöhnlichen Bildern seiner Schafe! Sein Slogan: “Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.”

Sandra Morchner läuft zum Rekord!

Nach “Pleiten, Pech und Pannen” im September will Sandra Morchner es wissen und läuft alleine einen Halbmarathon. Ergebnis: Inoffizieller deutscher Rekord! Ihre Fans können sich direkt nach dem Rennen (“Startschuss” 06:00 Uhr) über eine Zusammenfassung freuen: “Nach einem von Pleiten, Pech u Pannen durchzogenen September, einem am 25.10. abgesagten Halbmarathon, einem nicht zu organisierenden Start in Dresden beim Halbmarathon musste ich es mir heute selbst beweisen. Um 4.00h gab es Haferflocken, um 6.00h war Start. Wasser, Nutrition = alles abgestellt – Wettkampf halt ‍♀️ – mit dem Ergebnis 21,11 km in 1.14.37 Std. bin ich mehr als zufrieden u mache nun, wie mit Winfried besprochen, 2 Wochen Saisonpause.” 

Und wir? Als Sponsor vieler Athleten von Laufteam Kassel sind wir natürlich auch bei Instagram. Seit Ende Mai posten wir dort mehrmals in der Woche unterhaltsame Zitate rund um den Laufsport oder über “unsere” Sportler vom Laufteam Kassel. Hier finden Sie uns: www.instagram.com/immovation_laufen.

Quelle Befragung: www.sporthilfe.de

Bildquellen:

  • Laufteam Kassel bei Instagram: ©Image licensed by Ingram Image/adpic