• Home
  • Blog
  • #instagram
  • Benedikt Hoffmann erneut auf dem Treppchen beim 69. SaintéLyon Nachtlauf

Benedikt Hoffmann erneut auf dem Treppchen beim 69. SaintéLyon Nachtlauf

Benedikt Hoffmann in SaintéLyon

Zum dritten Mal in Folge startete Benedikt Hoffmann vom IMMOVATION-Laufteam “The Running Pack” zum Saisonabschluss im französischen SaintéLyon. Erneut sichert er sich dabei einen Platz auf dem Treppchen.

Bei eisigen Bedingungen zwischen -5° und -7° belegte er in der Nacht zu Sonntag, 3.12.2023, auf der 44 km langen Trailstrecke in 3:04 h den dritten Platz. Sieger wurde der Franzose Pierre André Anizan in 02:57:44 h vor seinem Landsmann Clément Durance in 03:00 h.

Benedikt Hoffmann: Schnell unterwegs beim SaintExpress

Benedikt Hoffmann startete gemeinsam mit über 3000 weiteren Läufer:innen in Sainte-Catherine beim SaintExpress mit dem Ziel Lyon. Die 44 km lange Trailstrecke weist 1.108 positive und 1.498 negative Höhenmeter auf und besteht zu 65 % aus Trails und zu 35 % aus Asphalt. Für Bene war es die dritte Teilnahme an diesem Rennen. Mit Erfolg: Bei seiner Premiere vor zwei Jahren wurde er Fünfter über 78 km, im vergangenen Jahr Zweiter über 44 km – und das, obwohl damals nach einer Stunde seine Stirnlampe ausfiel!

In diesem Jahr galt er erneut bereits im Vorfeld als einer der Favoriten. Entsprechend wurde er auf dem offiziellen Instagram-Account des Rennens präsentiert: “Benedikt Hoffmann beendete den SaintExpress 2022 als Zweiter und war damit seinem großen Ziel sehr nahe. 2023 könnte sein Jahr werden.”

Kurz vor dem Rennen gab Benedikt, wie alle Favoriten, in einem kurzen Video ein Statement zum Rennen ab:

“Ich freue mich sehr, denn ich habe gehört, dass es dort oben in den Bergen etwas Schnee geben soll, so dass es rutschig und matschig werden kann. Aber das sind die Bedingungen in SaintéLyon, das hatte ich erwartet. (…) Es wird ein hartes Rennen für alle. Aber ich freue mich darauf. Letztes Jahr wurde ich Zweiter, ich gehöre zu den Favoriten und werde mein Bestes geben. Vielleicht wird es ein Podiumsplatz oder noch besser. Ich bin wieder im Training, ich konzentriere mich auf das nächste Frühjahr, auf einige große Rennen, zum Beispiel den CCC Chamonix (100km). Für nächstes Jahr habe ich mir einiges vorgenommen.”

“Formtest” bestanden!

Auch nach dem Lauf gab er eine kurze Zusammenfassung auf Instagram:

“Die 69. Ausgabe des ASICS Sainte-Lyon hat gezeigt, dass ein Trailläufer jedes Terrain meistern muss! Schnee, Eis und Schlamm waren unsere ständigen Begleiter auf der Strecke. Aber auch steile Anstiege und anspruchsvolle Abfahrten trugen zu einem Traillauf der Extraklasse bei!

Leider hatte ich heute ungewohnte Magenprobleme und kam anfangs nicht so gut ins Rennen, sodass ich lange Zeit nur auf Platz 6 lag. Auf den letzten 20 von 44 Kilometern +1000 HM konnte ich mich dann mit einer Laufzeit von 3:04 Stunden noch auf den 3. Platz vorkämpfen.” Sieger wurde Pierre André Anizan in 02:57 h vor Clément Durance in 03:00 h. Mit einem Augenzwinkern fügte Benedikt hinzu: “Da ich erst seit ein paar Wochen wieder trainiere, ist der erste Formtest bestanden… auch wenn nicht alles nach Plan lief!”

Nächtliches Ballett der Stirnlampen

Der SaintéLyon ist ein Nachtlauf zwischen den Städten Saint-Étienne und Lyon in Frankreich, etwa 500 Kilometer südlich von Paris. Er findet immer am ersten Dezemberwochenende statt und ist der älteste und teilnehmerstärkste Ultralauf Frankreichs sowie einer der größten Läufe der Welt. Auch dieses Jahr waren erneut insgesamt 17.000 Teilnehmer:innen am Start, die meisten von ihnen aus Frankreich.

1951, im Geburtsjahr des SaintéLyon, hätte sich wohl niemand träumen lassen, dass mehr als 70 Jahre später so viele Teilnehmer an den Start gehen würden. Damals waren es nur wenige, die sich mit Bergschuhen und Rucksack auf den Weg machten. Alle Teilnehmer übernachteten in einer Herberge in Sainte-Catherine, denn niemand konnte sich damals vorstellen, die beiden größten Städte der Region in einer einzigen Wanderung zu verbinden. In den ersten Jahren war das Laufen bei den Wettbewerben noch streng verboten, es hätte zur Disqualifikation geführt!

In den folgenden Jahrzehnten haben die Organisatoren das Format immer wieder modernisiert, bis es seine heutige Form gefunden hat. 2023, bei der 69. Ausgabe des legendären Laufs, konnten die Athlet:innen zwischen zahlreichen verschiedenen Laufangeboten mit Strecken von 13 km bis 156 km wählen. Da die Läufe nachts stattfinden, wird der Lauf für alle Beteiligten zu einem fast magischen Erlebnis. Das “nächtliche Ballett der Stirnlampen” – wie es auf der Homepage der Veranstaltung heißt – bietet ein unvergleichliches Bild.


Bildquellen:

  • Benedikt Hoffmann in SaintéLyon: @albindurand