Steigende Inzidenzen, neue Corona-Variante: Unsicherheit der Pandemie bremst Zinsanstieg beim Baugeld

Interhyp Bauzins-Trendbarometer 12/2021

  • Virus-Variante Omikron bringt neue Unsicherheit in die Märkte.
  • Nachfrage nach sicheren Anleihen steigt wieder.
  • Bauzins verharrt um 1-Prozent-Marke.
  • Ausblick auf Halbjahres- und Jahressicht: dennoch steigend.

Die vierte Corona-Welle hat den Anstieg beim Bauzins vorerst abgebremst. Anfang Dezember liegen die Zinsen für zehnjährige Immobilienkredite wieder bei rund 1 Prozent, nachdem die Konditionen seit September um rund 0,2 Prozentpunkte auf über 1 Prozent gestiegen waren. “Die steigenden Inzidenzen und die neue Virus-Variante Omikron bringen neue Unsicherheiten in die Märkte”, erklärt Mirjam Mohr (Interhyp AG). “Investoren und Investorinnen greifen nun wieder verstärkt zu sicheren Staatsanleihen, was aktuell dämpfend auf deren Renditen und damit den Bauzins wirkt.”

Markt im Dezember auf Richtungssuche

Der Markt befinde sich auf Richtungssuche, kurzfristig seien Schwankungen möglich. Im aktuellen Interhyp-Bauzins-Trendbarometer, für das Interhyp monatlich zehn deutsche Kreditinstitute befragt, erwartet die große Mehrheit der Expertinnen und Experten im Verlauf von 2022 aber ein höheres Zinsniveau.

Wie im vergangenen Jahr zur Weihnachtszeit hat Corona viele Regionen und Märkte fest im Griff und trübt die Konjunkturaussichten ein. Gleichzeitig treiben hohe Energiekosten, Lieferengpässe und Nachholeffekte die Inflation in die Höhe. In Deutschland ist sie im November auf 5,2 Prozent gestiegen. In den USA bereits auf mehr als sechs Prozent.

Nachfrage nach sicheren Anleihen steigt wieder

“Enorme Preissteigerungen einerseits, eine weiterhin anfällige Konjunktur andererseits. Der Markt befindet sich auch im Dezember auf Richtungssuche”, konstatiert Mirjam Mohr. Die Zentralbanken sind in einer Zwickmühle. Solange der Aufschwung nicht nachhaltig ist, könnte eine straffere Geldpolitik, die der Inflation Einhalt gebietet, der Konjunkturentwicklung schaden.

Angesichts der jüngsten Pandemieentwicklung suchen Investoren und Investorinnen wieder vermehrt die Sicherheit von langlaufenden deutschen Staatsanleihen. Hatten sich die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihe im Oktober unter Schwankungen von rund minus 0,2 Prozent auf rund minus 0,1 Prozent nach oben bewegt, sind sie Ende November wieder auf unter minus 0,3 Prozent gefallen. Das hat die Baugeldkonditionen nach dem Zinsanstieg im Herbst laut Interhyp nun etwas bröckeln lassen.

Ausblick auf Halbjahres- und Jahressicht: langfristig steigende Zinsen

Für Immobilienkäufer und -käuferinnen mit Finanzierungsbedarf sind die aktuellen Reaktionen an den Märkten nur schwer kalkulierbar. “Interessenten mit einer konkreten Immobilie im Blick sollten sich von schwankenden Konditionen bei Darlehen nicht verunsichern lassen”, rät Mirjam Mohr. Wichtiger als kleine Zinsdifferenzen beim Kredit sei eine solide Immobilie mit einer möglichst zukunftsorientiert ausgestalteten Finanzierung. Langfristig seien eher steigende Zinsen zu erwarten. “Eigenkapital und Höhe der Tilgung sollten so gewählt sein, dass bei Ablaufen der Zinsbindung schon so viel abbezahlt ist, dass die Finanzierung auch bei einem Zinsanstieg weiter gut leistbar bleibt.”


Hier geht es zu unserer Themenseite Coronavirus & Immobilien.

Quelle: Pressemitteilung Interhyp AG vom 02.12.2021


Bildquellen:

  • Interhyp Bauzins Trendbarometer 12 2021: © Interhyp AG
  • Zinsentwicklung 12 21 Interhyp: © Interhyp AG
  • Bauzinsen: © Image licensed by Ingram Image/adpic