Auftragseingang im Bauhauptgewerbe 12/2016: +0,5 % saisonbereinigt zum Vormonat

Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Dezember 2016 um 0,5 % höher als im November 2016. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von Oktober bis Dezember 2016 gegenüber Juli bis September 2016 um 8,9 %. 

Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 4,3 % höher. Im gesamten Jahr 2016 stieg er um 13,0 % gegenüber dem Vorjahr.

Bezogen auf die nominale Veränderung lag der Wert des Auftragseingangs im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 7,5 % über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Vergleich zum Jahr 2015 stiegen die Auftragseingänge im Jahr 2016 nominal um 14,6 %. Mit 67,8 Milliarden Euro erreichten die Auftragseingänge den höchsten Wert seit 20 Jahren (1996: 72,3 Milliarden Euro).

Der Umsatz des Bauhauptgewerbes in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lag im Dezember 2016 nominal mit rund 7,7 Milliarden Euro um 13,0 % höher als im Dezember 2015. Im Jahr 2016 konnte der Umsatz mit einem Anstieg um 7,4 % gegenüber 2015 auf rund 71,8 Milliarden Euro zum sechsten Mal in Folge gesteigert werden. Ein höherer Umsatz war zuletzt im Jahr 2000 erzielt worden (72,1 Milliarden Euro).

Bauhauptgewerbe 1

Veränderung gegenüber dem jeweiligen Berichtszeitraum

Gegenstand
der
Nachweisung
Dezember 2016
gegenüber
Dezember 2015
Jahr 2016
gegenüber
Jahr 2015
Dezember 2016
gegenüber
November 2016
in %
1 Ergebnisse für Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen.
x = Aussage nicht sinnvoll
Index des Auftragseingangs
saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigt x x 0,5
arbeitstäglich- und preisbereinigt 4,3 13,0 x
nominal 7,5 14,6 x
Umsatz 13,0 7,4 3,3
Tätige Personen 2,9 2,8 – 1,6

Quelle: Destatis Pressemitteilung Nr. 064 vom 24. Februar 2017


Bildquellen:

  • statistisches-bundesamt: ©sdecoret - stock.adobe.com