Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe 2014 verfehlen Höchststand von 2013 um 1,8%

Im Jahr 2014 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt um 1,8 % zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sank dabei die Baunachfrage im Hochbau um 0,9 % und im Tiefbau um 3,0 %. Ein Grund für den Rückgang ist, dass die Auftragseingänge im Jahr 2013 außergewöhnlich hoch gewesen waren (höchster Stand seit 2003). 
[bctt tweet=”2014: Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe gegenüber Höchstwert von 2013 1,8% niedriger”]
Die Zahl der im Jahr 2014 geleisteten Arbeitsstunden in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen im Bauhauptgewerbe nahm gegenüber 2013 um 4,6 % zu. Der Gesamtumsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 4,3 % auf rund 65,9 Milliarden Euro. Durchschnittlich waren 2014 in diesen Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 407 000 Personen tätig; das waren etwa 4 400 Personen mehr als ein Jahr zuvor (+ 1,1 %).
Im Dezember 2014 sind die Auftragseingänge preisbereinigt um 5,0 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat gesunken. Dabei nahm die Baunachfrage im Hochbau um 1,1 % zu und im Tiefbau um 12,9 % ab. Die Zahl der im Dezember 2014 geleisteten Arbeitsstunden in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen im Bauhauptgewerbe stieg gegenüber Dezember 2013 um 1,8 %. Der Gesamtumsatz sank gegenüber Dezember 2013 um 1,5 % auf rund 6,4 Milliarden Euro. Ende Dezember 2014 waren in diesen Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 408 000 Personen tätig; das waren etwa 600 Personen weniger als ein Jahr zuvor (– 0,2 %).
[bctt tweet=” Baunachfrage im Hochbau nahm im Dezember 2014 um 1,1 % zu”]
bauhauptgewerbe-2014
Quelle: www.destatis.de


Bildquellen:

  • statistisches-bundesamt: ©sdecoret - stock.adobe.com