EPX 12/2013: Prognose 2014 – Weiterer Anstieg der Wohnimmobilien-Preise erwartet

EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Preise für Wohnimmobilien stabilisieren sich im Dezember 2013

Die EPX-Indizes im Überblick:

Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX zeigt: Gegenüber dem Vorjahr sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen um 5,17% und für Neubauhäuser um 4,44% gestiegen.
Im Verlauf des Jahres 2013 haben die Preise für deutsche Wohnimmobilien Höchststände erreicht – dieser Anstieg ist am Ende des Jahres leicht abgeflacht: Der EPX liegt im Dezember 0,96% unter dem Wert im November. Hauptgrund dafür ist der gesunkene Wert (-1,92%) des Teilindex ETW.
Der Wohnungsindex beträgt 113,36 Punkte, der Gesamtindex 113,02 Punkte – beide Werte befinden auf hohem Niveau und nähern sich dem Stand vom Sommer 2013.

Einschätzung und Aussichten

Die Werte für Neubauhäuser zeigen sich im Dezember nahezu stabil (-0,11% gegenüber November) – der Index für Bestandsimmobilien ist leicht rückläufig (-0,9%).
Vom 12. 2012 bis 12. 2013 stiegen die Kaufpreise für …

  • Wohnimmobilien um 3,21%
  • Eigentumswohnungen um 5,17%
  • Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,44%.

“Im historischen Vergleich befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien trotz des aktuellen Stillstands auf einem hohen Niveau”, hält Thilo Wiegand (Europace AG) fest. “Angesichts einer weiterhin hohen Nachfrage und positiver Wirtschaftsprognosen für Deutschland erwarten wir in 2014 für viele Metropolregionen steigende Preise.”


Der Hauspreis-Index EPX

Der EPX-hedonic basiert auf den in der EUROPACE-Plattform generierten Transaktionsdaten privater Immobilienfinanzierungen. Die Methodik wurde mit Hilfe eines  statistischen Verfahrens ermittelt. Ziel dieser hedonischen Regressionsanalyse ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachteter Periode herauszustellen. Der EPX erscheint monatlich.



Bildquellen:

  • Grafik: Europace EPX Dezember 2013: © EUROPACE Finanzmarktplatz
  • Europace Hauspreisindex: © Image licensed by Ingram Image/adpic