Umfrage zeigt: Das Internet ist die beliebteste Informationsquelle bei Geldanlagen

Branchen-News — By on 7. September 2015 16:41
  • Sechs von zehn Bundesbürgern recherchieren zu Finanzthemen im Netz
  • Jeder Zweite holt sich Tipps von Experten
  • 31 Prozent fragen Freunde und Verwandte um Rat  

Wenn es um die eigene Geldanlage geht, informieren sich 61 Prozent der Deutschen im Web. Am zweitbeliebtesten sind Empfehlungen von Finanzexperten (48 Prozent). Bei Freunden und Verwandten holt hingegen fast ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen Ratschläge ein. Das zeigen Ergebnisse einer Forsa-Studie „Sparerkompass 2015“. Zeitungen werden demnach von jedem Vierten (26 Prozent) für die Recherche herangezogen, Fachzeitschriften und das Fernsehen von jedem Fünften (20 Prozent, 18 Prozent).

tablet

„Das Internet vereinfacht es, die unterschiedlichen Angebote zu vergleichen. Es schafft Transparenz und stärkt auf diese Weise die Kompetenz des Kunden, eigenständig Finanzentscheidungen treffen zu können“, erläutert ein Sprecher.

55 Prozent der 40- bis 49-Jährigen nutzen das Internet

Das Netz wird vor allem von Jüngeren intensiv genutzt. So informieren sich vier von fünf Befragten im Alter zwischen 18 und 29 Jahren im Internet zu Geldanlagen. Mit steigendem Alter nimmt der Anteil der Webnutzer erwartungsgemäß etwas ab: Bei den 40- bis 49-Jährigen sind es mit 55 Prozent noch deutlich mehr als die Hälfte, bei den 60- bis 69-Jährigen immerhin 46 Prozent.

Männer liegen weit vorne …

Egal ob Mann oder Frau – für beide Geschlechter steht das Netz als Informationsquelle auf Platz eins. Allerdings ist der Anteil der männlichen Webnutzer wesentlich größer: Während über zwei Drittel (68 Prozent) von ihnen im Netz recherchieren, tun das nur etwas mehr als die Hälfte der Frauen (54 Prozent). Auch Freunde und Verwandte werden von Frauen gerne in die Entscheidungsfindung einbezogen: 37 Prozent holen sich bei ihnen Tipps, nur ein Viertel der befragten Männer tut dasselbe im eigenen Freundeskreis. Männer beschaffen sich ihre Informationen dafür häufiger aus den Medien. Jeder Dritte männliche Befragte (32 Prozent) nutzt Zeitungen, Fachzeitschriften (25 Prozent) oder das Fernsehen (22 Prozent) für seine Recherche. Zum Vergleich: Nur 19 Prozent der Frauen greifen auf Zeitungen zurück, 15 Prozent auf Fachzeitschriften und 15 Prozent auf das Fernsehen.

Zur Umfrage

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum Informationsverhalten der Deutschen bei Finanzthemen im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 17. bis 28. November 2014 durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1.686 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren.

Quelle: www.bankofscotland.de

[jpb-immovation]

 

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen