Ab nach Kassel!

Die “Wirtschaftswoche” sieht Kassel in puncto Lebensqualität in Deutschland ganz vorne! Nur Freiburg und Münster schneiden noch besser ab! Damit belegt Kassel – für viele überraschend – sowohl Platz 1 als dynamischste Großstadt in Deutschland als auch Platz 3 beim Thema Lebensqualität!

Die WiWo wollte in ihrem Städte-Ranking von 2011 nicht allein die reine Wirtschaftsentwicklung bewerten. Um auch die Lebensqualität zu erfassen, hat sie den wirtschaftlichen Werten ausgewählte Kennzahlen aus der Studie der Beratungsfirma IW Consult gegenübergestellt. Das Ergebnis: „Kassel ist eigentlich in keinem Bereich richtig schwach“.

In kaum einer deutschen Stadt ist demnach das Verhältnis von Wohn- und Erholungswert, Kultur- und Freizeitangeboten, Bildung, Gesundheit und Verkehrsinfrastruktur günstiger als in der Nordhessenmetropole.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache

Kann man Lebensqualität eigentlich messen? Wie fasst man so etwas in Zahlen? Nach Angaben von IW Consult kommt das hervorragende Ergebnis „überwiegend aus messbaren Werten“ zustande. Die Wissenschaftler haben dazu zum Beispiel folgende Statistikzahlen ausgewertet und in Verhältnisse gesetzt: die Zahl der Kinderbetreuungsplätze, Ärzteversorgung, Wohnbautätigkeit und Dichte der Grünflächen im Stadtgebiet.

Sehr gut steht Kassel laut IW Consult also zum Beispiel beim Verhältnis von Siedlungs- und Grünflächen oder bei der Quote von Ärzten und Krankenhausbetten pro Einwohner. Zudem stehe jedem Kasseler mit ca.  40m² Wohnfläche zur Verfügung. Mehr als den Einwohnern der meisten anderen deutschen Großstädte.

Wo gibt es Nachholbedarf?

Aber es gibt auch Nachholbedarf: Zum Beispiel bei der Kinderbetreuungs-Quote! Und die ist ein wichtiger Standortfaktor für berufstätige Eltern. Mit einem Krippenplatz-Angebot für Unter-Dreijährige von ca. 19 %  liegt Kassel zum Beispiel  hinter den beiden Erstplatzierten Freiburg (28,8 %) und Münster (24,4 %). Am Besten schneiden hier übrigens die ostdeutschen Kommunen ab. Kassel hat also noch Spielraum nach oben 🙂

Besonders bei Verkehrsanbindungen, Kulturangebot und Freizeitwert schneidet Kassel besonders gut ab

Und wie steht es mit den “Lebensgefühl”? Auch die gefühlte Lebensqualität ist in die Studie eingeflossen. Dazu wurden in jeder Stadt 80 Unternehmen befragt, wie sie das Kulturangebot, die Verkehrs- und die Bildungs-Infrastuktur am Standort abschätzen.

Befragt wurden dabei nicht nur die Großen wie VW, SMA und Wintershall. „Wir haben nach dem Zufallsprinzip quer durchs gesamte Wirtschaftsspektrum der Städte gefragt.“ Und gerade bei solchen subjektiven Bewertungen hat Kassel sehr gut abgeschnitten: Insbesondere Verkehrsanbindungen, Kulturangebot und Freizeitwert erhielten in Kassel bessere Noten als andere Städte.


Quelle: Weiter zur Website: HNA

Bildquellen:

  • Herkules Kassel: © IMMOVATION AG