Feri-Studie: Immobilienkauf lohnt in kleineren Städten

Branchen-News — By on 15. Februar 2012 19:00

Pressemeldung: Capital-Langfrist-Preisprognose für Wohnimmobilien in 67 Städten bis zum Jahr 2020: Immobilienkauf lohnt in kleineren Städten 

  • Spitzenpreise in A-Lagen wie Hamburg und München drücken die Rendite
  • Als Investitionsobjekt eignen sich teure Objekte in den Metropolen nur noch bedingt
  • Gute Aussichten in B-Lagen

Die krisenverschreckten Deutschen fürchten Inflation, scheuen Aktien und investieren lieber in Immobilien. Dabei setzen sie entweder auf den eigenen Wohnort oder auf A-Lagen wie Hamburg, München oder Köln. Folglich klettern die Preise in den Metropolen seit 2008 steil nach oben, allein 2011 um sechs Prozent. Als Investitionsobjekt taugen die teuren Objekte deshalb nur noch bedingt. Das zeigt eine exklusive Preispognose des Wirtschaftsmagazins ‚Capital‘  für 67 deutsche Städte, die die Experten des Bad Homburger Researchhauses Feri EuroRating Services für ‚Capital‘ erstellt haben.

Dabei berücksichtigte das Analysehaus wichtige langfristige Einflussfaktoren wie die lokale bzw. regionale Wirtschafts- und Bevölkerungsentwicklung, die Zahl der Haushalte, die Zu- und Abwanderung, die Bautätigkeit und Leerstandsraten. „Anders als kurzfristige Konjunkturprognosen lassen sich langfristige Wohnungsmarktprognosen mit einer höheren Sicherheit vorhersagen“, sagt Uta Hummel, Studienleiterin und Immobilien-Analystin bei Feri EuroRating Services.

In den Metropolen sinken die Erträge

Wie die ‚Capital‘-Prognose zeigt, sinken gerade in den Metropolen die Erträge. In München liegt die Anfangsrendite von Eigentumswohnungen, die die zu erzielenden Mieterlöse ins Verhältnis zum Kaufpreis setzt, bei nur noch vier Prozent. Sogenannte B-Lagen wie Mainz oder Magdeburg hingegen schlagen mit Renditen von 5,8 bzw. sieben Prozent die Metropolen um Längen – und das bei deutlich niedrigeren Kaufpreisen. In Magdeburg kostet der Quadratmeter im Schnitt 820 Euro, in München knapp viermal so viel.

Die Zahlen zeigen: Beim Kauf lohnt der Blick in die zweite Reihe. In kleineren Städten sind Immobilien heute teils 30 Prozent billiger als 2001. Gerade Städte wie Mainz und Kiel in den alten Bundesländern mit prognostizierten durchschnittlichen Preissteigerungsraten pro Jahr von 5,8 bzw. 5,2 Prozent sowie Jena (4,6 Prozent), Dresden (4,8 Prozent) und Rostock (5,4 Prozent) in den neuen Bundesländern weisen sehr gute Perspektiven auf.

www.feri.de

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen