IMX Immobilienindex 02/2014: Neubauten sind besonders beliebt

Auf ganz Deutschland gesehen, wird Wohneigentum im Februar wiederum teurer. Nur Wohnhäuser im Bestand verbleiben auf einem gleichbleibendem Preisniveau. Verglichen mit den Preisen vom Vorjahr sind  – je nach Segment – deutliche Steigerungen von ca. 4 bis 5% zu verzeichnen.

Grafik: IMX Wohnhäuser Februar 2014Grafik: IMX Wohnungen Februar 2014

Insbesondere im Neubaubereich ziehen die Preis in etlichen Märkten an. Ganz vorne liegen neue Einfamilienhäuser in München – das Plus beträgt über 2% in einem Monat. Aber auch in den anderen Großstädten sind die Preise im Schnitt um deutlich über 1% gestiegen, wie ImmoScout24 angibt. Hier liegt insbesondere Berlin weiter oben. Der Ansturm auf die Immobilien der Bundeshauptstadt hält an.

Mieten steigen deutlicher

Nach Ansicht von ImmoScout24 könnte die zu beobachtenden Teuerungen von 1% – wie bereits im Januar – auf die geplante Mietpreisbremse der Großen Koalition zurück zu führen sein: “Da Vermieter befürchten müssen, zukünftig in ihrer Preisgestaltung eingeschränkt zu werden, heben sie ihre Mieten jetzt noch einmal spürbar an. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies in den kommenden Monaten gestalten wird.”

Seitwärtsbewegung in den Metropolen

In Bezug auf die Entwicklung der Mietpreise zeigen die Metropolen eine Seitwärtsbewegung mit nur geringen Anpassungen noch oben, wie in Frankfurt mit einem Plus von 0,3%. Oder nach unten wie in München mit einem Minus von 0,4%.

Sonderstellung von Berlin

Völlig anders liegen die Dinge in Berlin: Die Bundeshauptstadt nimmt eine Sonderstellung ein, die Angebotsmieten steigen und eine Trendwende ist auch für die kommenden Monate nicht zu erwarten. Für Miete und Kauf gilt: die Spreemetropole “steht in der Beliebtheitsskala weiter ganz oben.”

Quelle: Immobilienscout24


Bildquellen:

  • Grafik: IMX Wohnhäuser Februar 2014: © immobilienscout24.de
  • Grafik: IMX Wohnungen Februar 2014: © immobilienscout24.de
  • Logo IMX: © IMMOVATION AG