free web hit counter

Immobilienklima 01/2019: Stimmungsumschwung zum Jahreswechsel

Branchen-News — By on 22. Januar 2019 14:49

„Das Deutsche Hypo Immobilienklima startet mit einem satten Plus in das Jahr 2019 und macht damit die Dezember-Verluste komplett wett.

Sabine Barthauer (Deutsche Hypo) © deutsche-hypo.de

Hinzu kommt, dass uns 2018 ein noch nie erzieltes Transaktionsvolumen in Deutschland beschert hat. Schon ertönen Stimmen, dass 2019 zwar keine neuen Rekord-, aber doch Zahlen in ähnlich fulminanter Höhe erreicht werden. Ich bin da etwas skeptischer.

Unser Wachstum hat bereits an Dynamik eingebüßt, und es wird schon längst nicht mehr alles gekauft, geschweige denn finanziert. Auch wenn die anhaltende Niedrigzinspolitik, die weiterhin robuste Wirtschaft, der boomende Arbeitsmarkt sowie steigende Reallöhne positiv wirken, warne ich: Die aktuellen politischen Unsicherheiten können uns nachhaltig beeinträchtigen und schweben wie ein Damoklesschwert über uns. Denn als Exportnation werden Deutschland und unsere Immobilienwirtschaft unter einem Abschwung der Weltwirtschaft langfristig leiden.

Gleichwohl – und das ist die gute Botschaft – ist unsere Branche sehr erwachsen geworden. Was meine ich damit? Die Immobilienwirtschaft hat ein gesundes Krisenbewusstsein entwickelt, so dass wir auf kurz oder lang gut mit einem soft landing umgehen werden können.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, persönlich Gesundheit und uns allen ein gutes Jahr 2019!

(Sabine Barthauer; Deutsche Hypo)

Stimmungsumschwung zum Jahreswechsel

Nachdem sich die Stimmung der Immobilienexperten zuletzt sichtlich eingetrübt hat, zeigt die 133. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienklimas wieder eine erfreulichere Tendenz an. Im Vergleich zum Dezember klettert das Klima im Januar um 4,4 % auf nun 123,0 Punkte und notiert somit wieder auf dem Niveau von November 2018. Diese Entwicklung wird gleichermaßen vom Ertrags- und Investmentklima getragen. Auch wenn diese vorläufige Stimmungsaufhellung positiv stimmen mag, so sind im Jahresrückblick 2018 deutliche Einbußen zu verzeichnen: Gegenüber Januar 2018 (138,9 Punkte) ist das Immobilienklima insgesamt um 11,4 % gefallen.

Logistikklima war 2018 der Fels in der Brandung

Mit Blick auf die Entwicklung in den einzelnen Assetklassen ergibt sich ein klares Bild: Die Assetklassen können sich im Januar vom Dezembertief erholen (Wohnen: +4,1 %; Logistik: +4,0 %; Hotel: +3,7 %) – einzige Ausnahme bildet das Handelklima, das bei 66,0 Zählerpunkten auf seinem Stimmungstief verharrt (-0,1 %). Überdurchschnittlich optimistisch geben sich die Immobilienexperten beim Büroklima, das mit einem Plus von 6,2 % die Entwicklung anführt. Allerdings war das Büroklima zuletzt auch ungewöhnlich stark zurückgegangen und erreicht nun wieder das Niveau von November 2018.
Im Jahresrückblick gibt es bei den Assetklassen indes nur einen Gewinner: Während alle anderen Klimawerte gegenüber Januar 2018 Verluste hinnehmen mussten, entwickelte sich das Logistikklima konstant und konnte sogar leicht um +0,3% zulegen.

Zahlen des Monats:

-11,4 Prozent: Rückgang beim Immobilienklima zwischen Januar 2018 und Januar 2019
-0,1 Prozent: Handelklima einzige Assetklasse mit Rückgang zum Vormonat
6,2 Prozent: Büroklima erholt sich am deutlichsten gegenüber dem Vormonat
0,3 Prozent: Logistikklima einzige Assetklasse mit Stimmungszuwachs in 2018

 


 

Tags: ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen