free web hit counter

Immobilienklima: Stimmungsaufhellung im Spätsommer

Branchen-News — By on 24. September 2018 13:26

Es scheint fast so, als würde die bevorstehende Expo Real die Stimmung der Marktteilnehmer beflügeln, meint Sabine Barthauer von der Deutsche Hypo: “Ging das Immobilienklima zuletzt noch vier Mal in Folge zurück, ist jetzt ein satter Anstieg von 4,6% zu verzeichnen. Ein eindeutiger Trend, wohin die Reise hingeht, ist damit aber weiterhin nicht auszumachen.”

Was zeigt ein Blickwechsel? Internationale Marktakteure sehen in Deutschland nach wie vor ein solides Investmentziel. Die berühmt berüchtigte „German Angst“ können sie nur schwer nachvollziehen. In diesem Zusammenhang weiß Barthauer darauf hin, dass auch der europäische Konjunktur-Index REECOX ist im zweiten Quartal 2018 wieder angestiegen ist. Klima und Konjunktur haben sich aktuell also wieder angenähert. “Natürlich sind die Ungewissheiten über kommende geopolitische Entwicklungen, die negativen Einfluss auf unsere heimische Wirtschaft haben könnten, nicht aus der Welt. Dennoch sollten wir unsere klare Orientierung nicht verlieren, wenn es um das geht, was im Kern unserer Aktivitäten steht: Das Asset Immobilie in einer der bestentwickelten Volkswirtschaften.”

Stimmungsaufhellung im Spätsommer

Bei der 129. Befragung schätzen die Experten das Deutsche Hypo Immobilienklima – nach dem Stimmungsrückgang im Vormonat – wieder positiver ein. Mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent steht das Immobilienklima aktuell bei 125,8 Zählerpunkten. Insgesamt ist die Stimmung nach wie vor deutlich positiv geprägt.

Die beiden Teilindizes Ertrags- und Investmentklima, aus denen sich das Immobilienklima zusammensetzt, haben sich dabei gleichermaßen positiv entwickelt. Beide legten im Vergleich zum Vormonat ebenfalls um 4,6 Prozent zu. Somit liegt das Investmentklima aktuell bei 125,6 Zählerpunkten und das Ertragsklima bei 125,9 Zählerpunkten.

Positive Entwicklung über alle Assetklassen

Alle fünf Segmente können im September eine positive Entwicklung verzeichnen, die Rangfolge hat sich nicht geändert: Es führt weiterhin das Wohnklima vor dem Büroklima. Den stärksten Zuwachs gab es mit 13 Prozent beim Handelklima, es stieg auf nun 83,6 Zählerpunkte und liegt damit wieder auf dem Niveau vom Juni dieses Jahres. Nach wie vor überwiegt bei den Experten für diese Assetklasse jedoch eine negative Einschätzung, wie der Wert unterhalb von 100 Punkten zeigt. Ebenfalls recht deutlich erholt hat sich das Hotelklima. Mit nun 121,1 Zählerpunkten konnte es sich um 5,3 Prozent verbessern und liegt somit annähernd auf dem Niveau vom April dieses Jahres. Einen vergleichsweise geringen Zuwachs verzeichneten das Büro- und das Logistikklima mit 2,3 bzw. 1,7 Prozent. Allerdings sollte immer auch die Volatilität der einzelnen Werte berücksichtigt werden. Diese war beim Handelklima und Hotelklima zuletzt stärker ausgeprägt, was den deutlichen Zuwachs bei der aktuellen Befragung relativiert.

Zahlen des Monats:

+13 Prozent: Handelklima mit dem deutlichsten Anstieg zum Vormonat
-1,9 Prozent: Büroklima verzeichnet im Vorjahresvergleich den geringsten Rückgang
+4,6 Prozent: Deutsche Hypo-Immobilienklima kompensiert Rückgang im Vormonat
3,5 Punkte: geringster Abstand zwischen Klimawerten (Büroklima und Logistikklima)

Tags: ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen