Investieren wo der Pfeffer wächst

Journal — By on 5. Januar 2016 11:25

Schaut man sich die Unternehmen an, in die Anleger heute investieren können, findet man unter anderem Immobilienunternehmen, Automobil- oder Pharmakonzerne. Doch wussten Sie, dass die erste Publikums-Aktiengesellschaft mit Gewürzen erfolgreich war?

Als im Jahre 1595 die erste niederländische Flotte das Kap der guten Hoffnung umsegelte und Niederländisch-Ostindien ansteuerte, bestand ihr Ziel darin, mit möglichst vielen exotischen Gewürzen zurückzukehren, denn das Land, das wir heute als Indonesien kennen, war bekannt als das Land, in dem der Pfeffer wächst. Die Mission der Flotte war erfolgreich und der Handel mit Gewürzen wuchs schnell zu einem lukrativen Geschäft heran.

Handel muss finanziert werden

Der Gewürzhandel lief so gut, dass die niederländischen Händler Ende des 16. Jahrhunderts bis zu 70 Schiffe im Jahr nach Indonesien schickten. Doch solche Überfahrten mussten auch bezahlt werden. Die Finanzierung der Unternehmungen übernahmen sogenannte Kompanien. Sobald eine Expedition erfolgreich abgeschlossen war, bekamen alle Beteiligten ihren Anteil am Gewinn und die Gesellschaft wurde wieder aufgelöst.

segelschiff

Risikosenkung durch mehr Beteiligung

Um das Risiko der Investoren dieser Unternehmungen zu senken, schlossen sich im Jahre 1602 einige der größten Gesellschaften zu einer großen zusammen: die Ostindien-Kompanie entstand. Durch die Fusion sollten die Investitionen für den Bau der Flotte finanziert und die hohen Risiken durch die größere Beteiligung gesenkt werden. Da das angestrebte Kapital sehr hoch war, beschloss die Kompanie erstmals auch wohlhabende Kaufleute, Städte und Provinzen einzuladen, sich anteilig an der Gesellschaft zu beteiligen.

Dividende durch Koriander & Co

Die erworbenen Anteile konnten tatsächlich an der Börse gehandelt werden. Diese Handelbarkeit verschaffte der Ostindien-Kompanie den Status der ersten echten Publikums-Aktiengesellschaft modernen Typs. Auf vielen der ostindischen Inseln sicherten sich die Gründer das Handelsmonopol von der niederländischen Regierung. Die Dividenden fielen für die Anleger entsprechend hoch aus und der Aktienkurs stieg auf das 12-fache des Ausgabepreises an.

Glück im Unglück

So wie die Schlaghose irgendwann von der Röhrenjeans abgelöst wurde, so waren auch Gewürze irgendwann nicht mehr das beliebteste Handelsgut. Die Ostindien-Kompanie profitierte zwar trotz bald aufkommender Nachahmergesellschaften gute 200 Jahre von ihrem Vorsprung , musste aber Ende des 17. Jahrhunderts einsehen, dass sie verpasst hatte, mit der Zeit zu gehen: plötzlich waren andere Waren wie Tee, Seide oder Porzellan bei den Käufern sehr beliebt. Schließlich musste sich die Kompanie unter dem Druck der Konkurrenz, der internen Korruption und des Krieges mit England auflösen.
Trotz verbliebener Rückstände wurde den Gründern der Ostindien-Kompanie geholfen: der niederländische Staat übernahm ihre restlichen Schulden und trug somit zu einem glimpflichen Ausgang der Auflösung bei.

Immobilien kommen übrigens nicht so schnell aus der Mode wie Schlaghosen, denn gewohnt wird immer. Worin die Deutschen heutzutage sonst noch investieren, können Sie hier nachlesen.

Bildquelle: Wikipedia [ck-immovation]

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen