Der Geldbeutel im historischen Wandel – von Ötzi bis heute

Journal — By on 24. November 2015 11:55

Der Geldbeutel der heutigen Zeit hat im Laufe der Geschichte eine interessante Entwicklung durchlaufen. Manche Gepflogenheiten sind bis in die Gegenwart Brauch, doch vieles erinnert heute nur noch an organisierte mittelalterliche Festivitäten.

Ob beim Einkauf im Supermarkt, im Kino oder beim Essen im Restaurant: für viele Dinge benötigt man Geld. Und wo bewahren es die Meisten auf? Richtig, in ihrem Geldbeutel. (Warum die bargeldlose Gesellschaft bei uns noch Zukunftsmusik ist lesen Sie: HIER)

Es gibt den Geldbeutel mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben und Ausführungen: klein und groß, schwarz oder bunt, mit oder ohne Motiv. Dem individuellen Geschmack des modernen Menschen sind keine Grenzen gesetzt. Doch welche Formen hatte das Portemonnaie in früheren Zeiten?

5300 Jahre Geldbeutel – was ist drin?

Zunächst muss man erwähnen, dass die Menschen in früheren Zeiten auch andere Dinge als Geld mit sich führten, die materiell gesehen ebenfalls wertvoll waren. Wie beispielsweise der Steinzeitjäger Ötzi. Als man ihn fand, fand man auch seinen zwei Meter langen Ledergürtel, den er um seinen Bauch geschlungen trug. In dessen Innentasche befanden sich wertvolle Feuersteinklingen. Heute gilt diese schmale Innentasche als der älteste Geldbeutel der Geschichte mit einem Alter von 5300 Jahren. (Was die Deutschen heutzutage im Geldbeutel haben, finden Sie HIER.)

Von Beutelschneidern und Bodenschätzen

Je nach Kultur pflegten die Menschen ihr Geld anders mit sich herum zu tragen. Die alten Ägypter und Römer beispielsweise vergruben ihr Geld schon mal im Boden, um es sicher zu verstecken. Doch auch das Mitführen des Geldes in einem Lederbeutel am Gürtel war üblich. Schon damals war diese Transportmethode von Geld risikobehaftet: Trickdiebe schnitten den Menschen unbemerkt den Beutel ab oder schlitzten ihn auf, während sie den Besitzer ablenkten. Noch heute steht der Beutelschneider für einen Anbieter überteuerter Dienstleistungen oder Waren.

geldbeutel-historischGoldener Schutz

Um ihr Geld besser zu schützen, hatten englische Adlige den Einfall, ihre Geldbeutel in Metallhülsen mit sich zu führen. Ein Beispiel für eine solche Schutzhülle liefert das Bootsgrab eines angelsächsischen Herrschers. Bei ihm fand man eine mit Glas, Gold und Granat verzierte Hülse, in der er seine Geldtasche aufbewahrt hatte. Die Kreuzritter im Mittelalter nähten ihr Geld hingegen in Säume ein.

Banken statt Beutel

Als im 15. Jahrhundert die Banken mehr und mehr aufkamen, war es nicht mehr zwingend notwendig, größere Geldmengen mit sich zu führen. Ausgenommen selbstverständlich waschechte Ganoven, die ihr Geld  in einem Aktenkoffer durch die Gegend tragen. Den Weg zu unserem modernen Portemonnaie ebnete schließlich die Einführung des Papiergeldes. Seitdem findet man den altgedienten Lederbeutel als Aufbewahrungsort für unsere Währung wohl nur noch auf organisierten Mittelaltermärkten.

[ck-immovation]

Bildquellen: „ML – Geldbeutel“ von Wolfgang Sauber; Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons; Jakob I. Wikipedia

 

Tags: ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen