Drei Mythen der Immobilienfinanzierung (Interhyp)

Branchen-News — By on 6. August 2015 08:04

Im Durchschnitt kaufen die Deutschen in ihrem Leben nur eine Immobilie. Während Konsumenten als Handy- oder Autokäufer mit der Zeit Erfahrungen bei Neuanschaffungen sammeln, können Immobilienkäufer dieses Wissen nicht aufbauen. Die Erfahrungen der Interhyp AG einem bekannten Vermittler privater Baufinanzierungen, zeigen jedoch, dass Erstkäufer häufig dieselben Fehler begehen – etwa, weil manche Mythen sich hartnäckig halten. Nachfolgend drei typische Irrtümer bei der Immobilienfinanzierung und die Einschätzung der Experten.

Mythos 1: Fürs eigene Haus muss man den Gürtel enger schnallen.

guertel-enger-schnallen

Falsch. Durchschnittlich dauert eine Immobilienfinanzierung zwischen 20 und 30 Jahren. Der exakte Zeitraum hängt von der gewählten Tilgungsrate ab. „Niemand sollte aber 20 oder 30 Jahre lang den Gürtel enger schnallen müssen“, sagt Michiel Goris (Interhyp AG). „Die Finanzierung des Eigenheims muss vielmehr so aufgebaut sein, dass auch nach dem Kauf Restaurantbesuche, Urlaubsreisen oder Hobbies möglich sind.“ Wenn nicht, sollte man sich lieber nach einer anderen Immobilie umsehen, die finanziell nicht einengt und Puffer für unvorhersehbare Ausgaben erlaubt. „Ein gründlicher Finanzcheck vor dem Kauf macht klar, wie groß der individuelle finanzielle Spielraum ist und welche Immobilie man sich leisten kann – ohne sich langfristig zu sehr zu strapazieren“, erklärt Goris. Online-Rechentools helfen dabei, vor dem Kauf einen realistischen Kassensturz vorzunehmen.

Mythos 2: Im jetzigen Zinstief kann sich jeder eine Immobilie leisten.

Nein. Zwar liegen die Zinsen für 10-jährige Immobilienkredite derzeit vielfach unter zwei Prozent und dementsprechend sind die monatlichen Kreditraten günstig wie lange nicht. Allerdings sind die Immobilienpreise in den Großstädten in den vergangenen Jahren auch deutlich gestiegen. Vor allem in Metropolen geht die Gleichung ‚Kaufen statt Mieten‘ oft nicht auf, weil der Zinsvorteil den Preisanstieg bei Weitem nicht wettmacht. Nichtsdestotrotz trägt das Zinstief gerade abseits der Großstädte dazu bei, dass die Kreditraten in Nähe der monatlichen Mietbelastung liegen.

Mythos 3: Das jetzige Zinstief befeuert eine Immobilienblase.

Nein. Nach Auswertung der Interhyp AG hat die durchschnittliche Eigenkapitalquote seit Beginn der Bankenkrise zugenommen. Das bedeutet, die Deutschen finanzieren heute nicht mit mehr, sondern mit weniger Fremdkapital als früher – trotz niedriger Zinsen. Goris: „Der sogenannte Beleihungsauslauf einer Finanzierung, der das Verhältnis zwischen Immobilienpreis und Darlehenssumme anzeigt, ist bundesweit von 2008 bis zum 1. Halbjahr 2015 von durchschnittlich 75,3 Prozent auf 72,2 Prozent gesunken. Das historisch niedrige Zinsniveau geht demzufolge nicht mit stark steigenden Kreditvolumina einher.“

Quelle: Immobilienmeldungen bei konii

Aktuelle Immobilien-Projekte der IMMOAVTION AG in Kassel

Die wachsende  Einwohnernzahl Kassels bietet beste Voraussetzungen für lukrative Wohnbau-Projekte.  Am Stammsitz der IMMOVATION AG in Kassel werden zurzeit mehrere Wohnbau-Vorhaben geplant und realisiert.

Im Bau sind aktuell ein Stadthaus mit 25 Eigentumswohnungen in der Frankenstraße im beliebten Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe und eine Wohnanlage mit 27 Mietwohnungen am Hirtenweg in Kassel-Harleshausen. Eines der größten Wohnbau-Projekte in Kassel plant die IMMOVATION darüber hinaus auf einem Teilgebiet der ehemaligen Jägerkaserne an der Bosestraße im Stadtzentrum. Auf einer Fläche von ca. 43.500 Quadratmetern sollen hier ab 2016 ca. 450 Wohnungen entstehen.

[jpb-immovation]

 

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen