empirica-Blasenindex: Droht wirklich kein Überangebot? (1. Quartal 2015)

Branchen-News — By on 11. Mai 2015 09:00

Das Berliner Institut empirica veröffentlicht in regelmäßigen Abständen den sogenannten “Blasenindex”. Nach Ansicht des Instituts gibt es nach wie vor bundesweit betrachtet keine Blasengefahr für Wohnimmobilien.

Der Gesamtindex und damit die prognostizierte Blasengefahr steigen zwar um 0,03 Punkte, liegen aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004, heißt es in dem Bericht. Zudem liegen alle Einzelindices unter ihrem „gefahrlosen“ Referenzwert aus 2004.

Kein Überangebot in 375 von 402 Kreisen

Dennoch mehren sich die Zeichen für ein Ungleichgewicht am Markt: Mieten und Kaufpreise wachsen in 168 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nach Angaben des Instituts nicht mehr im Gleichklang. In 84 Kreisen sieht das Institut bereits eine hohe Gefahr. (Im Vorjahr lag der Wert bei 51.) Allerdings kann in der weit überwiegenden Zahl von 375 von 402 Kreisen kein Überangebot gemessen werden.

Wie weit sind wir von einem Überangebot entfernt?

Diese Frage ist nach Ansicht des Instituts angesichts der Landflucht in die Städte nur schwer zu beantworten: In den Wachstumsregionen ist das Angebot tatsächlich knapp. Demgegenüber stehen aber zunehmende Leerstände in den Schrumpfungsregionen.

Empirica unterscheidet zwischen echten und “unechten” Wachstumsstädten. Unechte Wachstumststädte profitieren nur vorübergehend durch Zuwanderung aus dem näheren Umland statt nachhaltig durch überregionale Anziehungskraft zu wachsen. Bei diesen “unechten” Wachstumsstädten könnte die Knappheit, die aktuell zu beobachten ist, schon in naher Zukunft wieder in zunehmende Leerstände umschlagen.

Das Institut weist zudem darauf hin, dass eine Blasenbildung in diesen Städten durch eine Vielzahl Studien, die unter dem Motto „wo kann ich jetzt noch günstig Immobilien erwerben“ laufen, verstärkt werden könnte.

 

Warnstufen für die 12 größten kreisfreien Städte und bundesweite Verteilung

Quelle: http://www.empirica-institut.de

Datenbasis und Methodik

Empirica-Preisdatenbank, Destatis und Bundesbank. Die empirica-Preisdatenbank reicht zurück bis ins Jahr 2004 und ist die mit Abstand größte Sammlung von Immobilieninseraten für Deutschland.

Quelle: www.empirica-institut.de

 

Tags: ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen