Die 10 größten Sorgen bei der Geldanlage

Branchen-News — By on 29. Oktober 2014 08:57

Repräsentative GfK-Studie zum Weltspartag: 

  • Jeder Dritte befürchtet Falschberatung
  • Männer etwas besorgter als Frauen
  • Ledige unbekümmerter als Verheiratete

In wenigen Tagen ist wieder Weltspartag. Welche Sorgen gehen dem Sparer durch den Kopf, wenn er derzeit über sein Geld und seine Geldanlage nachdenkt? Dieser Frage ging die GfK-Marktforschung nach.

Von den rund 1.000 durch GfK befragten Bundesbürgern gaben 30,4% an, dass die Falschberatung ihre größte Sorge bei der Geldanlage sei. Die Falschberatung wurde damit häufiger genannt als die Sorge um Zinsen oder Rendite (30%), die in der aktuellen Minizins-Zeit augenscheinlich sehr ausgeprägt ist. Das Verlustrisiko einer Geldanlage liegt mit 24,5% auf Platz drei der Sorgen-Top-10, ergab die repräsentative GfK-Studie.

1 Falschberatung 30,4 %
2 Zinsen/ Rendite 30,0 %
3 Verlustrisiko der Anlage (z.B. Kursverlust) 24,5 %
4 Kosten/ Gebühren (z.B. bei Abschluss) 21,7 %
5 Inflation 20,6 %
6 Euro-Stabilität 17,7 %
7 Verständlichkeit 17,2 %
8 Verfügbarkeit 16,9 %
9 Pleiterisiko (z.B. der Bank) 15,1 %
10 Steuern 12,2 %
 xxx
Keine Sorgen bei der Geldanlage 6,1 %
Kein Geld zum Anlegen (folglich keine entsprechenden Sorgen) 37,4 %

Bei der Sorge vor Falschberatung fällt unter anderem auf, dass sie bei Männern (32%) etwas verbreiteter ist als bei Frauen (28,9%). „Eine Erklärung dafür könnte sein, dass Männer generell eher mal bereit sind, riskant zu investieren. Eine Falschberatung wirkt sich dann drastischer aus“, so ein Sprecher. Weitere Auffälligkeiten: Die Schulbildung beeinflusst nur wenig die Sorge vor Falschberatung – wohl aber die Art der Berufstätigkeit. Beamte (42,4%) und Selbstständige (41%) sorgen sich deutlich häufiger als Angestellte.

Zinsen/Rendite die zweitgrößte Geldanlage-Sorge

„Bei den Selbstständigen könnte es damit zusammenhängen, dass sie mehr als Angestellte selber vorsorgen müssen und bei Fehlern mehr darunter leiden würden.“ Für Verheiratete wiederum ist die Falschberatungssorge ein erheblich größeres Thema (37,1%) als bei Ledigen (20,6%). Der Grund könnte ähnlich sein wie bei Selbstständigen: Wer für eine Familie über Geldanlagen entscheidet, der weiß, dass Fehler nicht nur ihn selbst treffen würden, sondern ebenfalls seine Angehörigen. Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass Ledige überdurchschnittlich oft angaben (50, 8%), kein Geld zum Anlegen zu haben.

Kosten gefürchteter als Steuern

Das Thema Zinsen/Rendite, das sich der in der GfK-Studie als zweitgrößte Sorge bei der Geldanlage herausstellte, zeigt ebenfalls Unterschiede bei Männern und Frauen. In diesem Fall sind es aber die Frauen, die sich etwas mehr Sorgen machen als die Männer. Besonders ausgeprägt ist die Zinssorge bei den Älteren, in der Gruppe der 60- bis 69-jährigen nannten 35,7% dies als eine Geldanlage-Sorge, bei den 70-jährigen und noch Älteren waren es sogar 38,3%. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass bei Älteren geringere Einnahmen aus Kapitalertrag sich direkt auf das verfügbare Einkommen auswirken – etwa dann, wenn die Lebens- oder Rentenversicherung weniger einbringt, als früher mal in Aussicht gestellt wurde.

Bei der Geldanlage wird den Deutschen zwar ein hoher „Steuervermeidungstrieb“ nachgesagt, in der GfK-Studie spiegelt sich das jedoch nicht wieder. Nur 12,2% nannten Steuern als eine Sorge bei der Geldanlage. Das könnte darauf hindeuten, dass die 2009 eingeführte Abgeltungssteuer akzeptiert wird. Viel mehr als die Steuern bei der Geldanlage bewegt die Deutschen die Euro-Stabilität (17,9%), Inflation (20,6%), sowie Kosten und Gebühren (21,7%). Ethische Aspekte der Geldanlage hingegen beunruhigen fast niemanden (2%). Ganz und gar unbesorgt trotz der Möglichkeit, Geld anlegen zu können oder Geldanlagen zu haben: nur 6,1%.

Wegweiser Finanzberatung

Hilfe verspricht der „Wegweiser Finanzberatung“. Zu der Internetseite, die vor kurzem das Licht der Welt erblickte, schreibt der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Ulrich Kelber:  „Der Wegweiser Finanzberatung ist eine tolle Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Beratungsmöglichkeiten zu informieren.“ Auf der Seite heißt es: „Der Erwerb von Finanzdienstleistungen bedarf in der Regel einer intensiven Beratung. Um Ihnen einzelne Beratungsformen und den Beratungsprozess näherzubringen und Sie bei der Auswahl eines passenden Beraters zu unter­stützen, wurde diese Website zur Verbraucherorientierung geschaffen.“  Die Seite finden Sie hier: www.wegweiser-finanzberatung.de.

Quelle der Umfrage: www.lifepr.de
Die Umfrage wurde durchgeführt von der GfK-Marktforschung im Auftrag der AVL Finanzvermittlung

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen