EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Wohnimmobilien verzeichnen jährlich reale Wertsteigerung von 5,3%

Branchen-News — By on 19. November 2013 09:11

europace-oktober-2013

  • Teilindizes für Wohnungs- und Bestandshauspreise stabilisieren sich
  • Neubau zieht weiter an

Die Preise für deutscher Wohnimmobilien weisen im Oktober gegenüber dem September ein leichtes Minus von 0,32% auf: Der Europace Hauspreis-Index EPX steht damit bei 114,81 Punkten. Grund dafür sind leichte Preisrückgänge bei Bestandshäusern und Eigentumswohnungen (je -0,7%). 

  • Bestehende Wohnhäuser: 104,73 (- 0,7%)
  • Eigentumswohnungen  117,15  (- 0,7%)
  • Neubauhäuser 122,55  (+ 0,4%) Dieser Teilindex erreicht damit einen neuen Höchststand.

Gesamtindex steigt

Verglichen mit 2012 steigt der Gesamtindex für Wohnimmobilien in Deutschland jedoch um 6,5%. Das Ranking der Preissteigerungen sieht so aus:

  1. Eigentumswohnungen + 9,39%
  2. Neubauhäuser + 5,25%
  3. Bestandshäuser + 4,85%

In den vergangen zwölf Monaten verzeichnete der „Spitzenreiter“ Eigentumswohnungen die stärksten Preisschwankungen aller Teil-Indizes und lag zu Jahresbeginn sogar unter den Vergleichswerten des Vorjahres.

Inflationsbereinigte Wertsteigerung von 5,3%

Unter Berücksichtigung der Inflationsrate (1,2% im Oktober 2013) erreichen Wohnimmobilien auf Bundesebene gegenüber dem Vorjahresmonat eine reale Wertsteigerung von rund 5,3%.

Ausblick

„Der leichte Preisrückgang auf Monatssicht ist einerseits saisonal bedingt. Andererseits weist der Markt für Eigentumswohnungen und Bestandsimmobilien in Top-Lagen eine leichte Konsolidierung auf“, erläutert Thilo Wiegand (Europace AG). Käufer fragen zurzeit stärker zentrumsnahe und günstige B-Lagen an – Wohnungen in begehrten Stadtlagen sind seltener im Angebot.

Für die nahe Zukunft rechnet Thilo Wiegand bei beiden mehrheitlich nachfragegetriebenen Preisindizes mit Seitwärtsbewegungen: „Die Preise für Neubauhäuser werden hingegen stark durch die Entwicklung der Bau- und Energiekosten getrieben, die wiederum in Teilen das Ergebnis der Lohnentwicklung sind. Sowohl die Gehälter als auch die Rohstoffpreise werden tendenziell in Zukunft eher steigen. Für diesen Teilindex erwarten wir einen leichten Preisanstieg.“


Der Hauspreis-Index EPX

epx-europaceDer EPX-hedonic basiert auf den in der EUROPACE-Plattform generierten Transaktionsdaten privater Immobilienfinanzierungen. Die Methodik wurde mit Hilfe eines  statistischen Verfahrens ermittelt. Ziel dieser hedonischen Regressionsanalyse ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachteter Periode herauszustellen. Der EPX erscheint monatlich.

zum Hauspreis-Index EPX


Sieben weitere Immobilien-Indizes, die Sie kennen sollten, finden Sie HIER.

Foto: © stockWERK – Fotolia

Tags:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen